Funk und Kommunikation

Beauftragter für Funk und Kommunikation:

LM Michael Kindler

 

weitere Funktionen:

Gruppenkommandant

 

 

funk@feuerwehr-greobming.at

KOMMUNIKATION NEU "2020":

 

Die Kommunikation ist in der Feuerwehr ein überaus wichtiger Bestandteil, egal ob mittels BOS – Digitalfunk, Einsatzalarmierung oder Informationsnachrichten. Eine effiziente Kommunikationsinfrastruktur ist aus dem Feuerwehr-Alltag nicht mehr weg zu denken. Die Feuerwehr Gröbming entwickelte mit dem neuen Kommando 2017 ein eigenes System zu internenKommunikation innerhalb der Wehr, welches drei Schwerpunkte beinhaltet:

Priorität 1 ist die Einsatzalarmierung, welche durch die Bereichswarnzentrale Florian Liezen oder die Landesleitzentrale Florian Steiermark  erfolgt. Hierbei wird ein eingehender Notruf (122) vom Leitstellendisponent bearbeitet und je nach Einsatzart die nötige Alarmierung durchgeführt. Über das analoge Funknetz, welches bis zur Einführung vom BOS-Digitalfunk auch für den Sprechfunkverkehr gedient hat, wird ein Sirenencode an alle Sirenen des Bereichsfeuerwehrverband Liezen gesendet. Die Sirenensteuerung in den Rüsthäusern erkennt diesen Code und löst somit den Sirenenalarm aus. Im Löschbereich der Freiwilligen Feuerwehr Gröbming befinden sich vier Sirenen. Zeitgleich wird ein Alarmfax in die Leitzentrale der Feuerwehr Gröbming gesendet.

Alle Kameraden der Einsatzmannschaft erhalten zusätzlich eine Kurznachricht auf ihr Mobiltelefon, bei welcher jeder Feuerwehrmann direkt bestätigen kann, ob er zum Einsatz kommt oder nicht. Auf unseren beiden Monitoren in der Umkleide werden Einsatzinformationen und die Ausrückeordnung angezeigt.  Der ersteintreffende Kamerad übernimmt die Alarmabfrage per Funk mit der Leitstelle Florian Liezen bzw. Florian Steiermark. In der Leitzentrale Gröbming zeigt ein Monitor die Bestätigungen der Kameraden an und auch die Wasserbezugsstellen in der Nähe des Einsatzortes an.

Priorität 2 ist die Informationsweitergabe an die Mitglieder bezüglich dienstrelevanten Inhalten wie Übungen, Schulungen etc., welche über das Alarminformationssystem und eine handelsübliche Kommunikations-App abgewickelt werden.

Priorität 3 beinhaltet die Kommunikation unter den Kameraden für allgemeine Informationen und schnelle Nachrichten. Diese erfolgt ebenfalls über einer handelsübliche Kommunikations-App, welche eine schnelle Erreichbarkeit aller Mitglieder gewährleistet.

 LEITZENTRALE GRÖBMING:

Die Leitzentrale beherbergt einen Funk-Arbeitsplatz, von dem aus auch die Hausbeschallung gesteuert wird sowie einen EDV-Arbeitsplatz. Auch die Garagentore und Außenbeleuchtung können von hier aus gesteuert werden.

ALARM-INFORMATIONS-SYSTEM:

 

DIGITALFUNK HIELT EINZUG

Die letzten Jahre standen ganz im Zeichen der Umstellung von analog auf "rauschfrei", so wurden sämtliche Handfunkgeräte und Mobilfunkgeräte samt Peripherie im Rahmen einer landesweiten Aktion durch digitale Geräte ersetzt. Der Digitalfunk hat eine bessere geographische Netzabdeckung und bietet eine weit umfassendere Funktionalität - wie etwa mit diversen Kanälen, welche auch Organisationen-übergreifende Kommunikation ermöglichen.

FUNKARBEITSPLATZ AUF ACHSE

Unser im Jahre 2009 ersatzbeschafftes Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) wurde auch für die Einsatzleitung entsprechend konzipiert, so finden sich im Fahrzeug Arbeitsplätze für Funker und Lageführung/Dokumentation für eine völlig "witterungsunabhängige" Einsatzleitstelle, betrieben wird die Einsatzleitung vorwiegend mit ausgebildeten Funkern. Anfang 2017 haben wir die technische Ausstattung durch ein professionelles Einsatzleitsystem mittels Notebook und einem Drucker weiter ausgebaut.

EINSATZLEITSYSTEM:

In unserer Mobilen  Einsatzleitstelle sowie in der Leitzentrale verfügen wir seit neuem über ein eigens Entwickeltes Einsatzleitsystem, welches Die Einsatzkoordinierung Emmens erleichtert.  

AUS- UND WEITERBILDUNG

Parallel zu den technischen Aufgaben sind auch die Aus- und Weiterbildung meiner Kameraden auf dem Funksektor von eminenter Bedeutung. Der Funkgrundkurs ist heute elementarer Bestandteil der Grundausbildung. Darauf aufbauend werden der "Funklehrgang" sowie in weiterer Folge der "Funker in der Einsatzleitung" an der Landesfeuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring absolviert. Um sich zum erlernten Wissen auch die notwendige Praxis anzueignen, finden im Monatsabstand "Abschnittsfunkübungen" statt. 

BEWERBSWESEN

Mit diesem fundiertem Fachwissen können die Funker schließlich die "Funkleistungsabzeichen" in Bronze, Silber und Gold errungen werden. Der heurige "FULA-B" Bereichsfunkbewerb wurde von der FF Gröbming in Kooperation mit dem Roten Kreuz Gröbming ausgerichtet. Das Funkleistungsabzeichen errangen heuer die Kameraden Jannik Molenaar, Andreas Fragner und Christian Hermann. .

FUNK-AUSBILDUNGSSTAND

 

37 Absolventen Funkgrundlehrgang

13 Absolventen Funklehrgang

  5 Funker in der Einsatzleitung

 

22 FULA Bronze

  5 FULA Silber

  3 FULA Gold

ZAMG-Wetterwarnungen
ALDIS mobile Gewitterkarte für Steiermark

Druckversion Druckversion | Sitemap

© Feuerwehr Gröbming, Horstigstrasse 122, 8962 Gröbming,

Telefon/Fax +43 3685 23010,

E-Mail: kdo.023@bfvli.steiermark.at